FANDOM


I still burn

Tobias Regner

Tobias Regner (* 5. August 1982 in Teisendorf) ist ein deutscher Rocksänger. Bekannt wurde er als Gewinner der dritten Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar, die von November 2005 bis März 2006 von dem Fernsehsender RTL ausgestrahlt wurde.

Bereits als Jugendlicher erhielt er an der örtlichen Musikschule fünf Jahre lang klassischen und ein Jahr Jazz-Klavierunterricht. Erste Auftritte als Musiker hatte er Mitte der 1990er Jahre als Mitglied der New-Metal-Band Black Jack’s. Später spielte er bei Six-Up und gewann mit der Band im Jahr 2000 in Bad Reichenhall einen Talentwettbewerb. Im Jahre 2001 stieg er in die Band Sacarium als Frontmann ein, welche im selben Jahr von seinem Bruder gegründet wurde. Seit 2001 gibt es regelmäßig Konzerte der Metallica-Tribute-Band.

Nach dem Abitur begann Regner an der Universität Salzburg ein Studium der Kommunikationswissenschaft. Unmittelbar nach seinem Abschluss im Juli 2005 bewarb er sich als Kandidat für das Casting zur RTL-Show Deutschland sucht den Superstar und setzte sich gegen 14.000 andere Teilnehmer durch.

Seine Debütsingle I Still Burn stieg in Deutschland, der Schweiz und Österreich auf Platz eins der Singlecharts ein. In Deutschland war der Titel bereits nach der ersten Woche die meistverkaufte Single seit zwei Jahren. Auch das Album Straight platzierte sich an der Spitze der deutschen Albumcharts und erreichte bereits nach kurzer Zeit Goldstatus. Den Höhepunkt seines Erfolgs feierte Tobias Regner mit zwei Nominierungen für den Echo 2007 in den Kategorien Bester Künstler national Rock/Pop und Bester Newcomer.[5]

Im Frühjahr 2010 veröffentlichte Regner mit neuer Band und neuerdings nur noch unter seinem Nachnamen ein neues Album namens Kurz unsterblich, diesmal mit deutschen Liedern. Mit einem weiteren Album, Akustisch, das 2011 erschien, befindet sich Regner derzeit auf Konzerttour.

Von Juni 2010 bis Juni 2011 moderierte Tobias Regner die wöchentliche Hardrock-Sendung BOBs Harte Saite auf dem hessischen Radiosender RADIO BOB!.[6]